Das IT-Jahr 2013 – was geschah.

blog_dezember_03Das Jahr neigt sich dem Ende und mit der Adventszeit kommt auch die Phase der Jahresrückblicke. Wie auch schon 2011, 2012 schauen wir auch in diesem Jahr auf die IT-Ereignisse zurück.

Die Branche ist in einem stetigen Wachstum, was auch die nächsten Jahre anhalten soll. Deutschland gibt im Jahr 2013 voraussichtlich 20,4 Milliarden Euro für Informations- und Kommunikationstechnik sowie Dienstleistungen aus, wie der IT-Branchenverband Bitkom im Dezember verkündete. Das ist ein Plus von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch deutsche Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche haben in diesem Jahr einen Rekord bei den Beschäftigten erreicht, teilte die Bitkom im Oktober mit. Zum Jahresende soll die Branche dann 917.000 Beschäftigte erzielen. Im Jahr 2012 wurde mit 902.000 Beschäftigten erstmals die Anzahl von 900.000 Arbeitsplätzen überschritten.

2013 verließen Sie einen.

Microsoft's CEO Steve Ballmer (http://microsoft-news.com/wp-content/uploads/2013/06/Steve-Ballmer.jpg)

Microsoft’s CEO Steve Ballmer
(http://microsoft-news.com/wp-content/uploads/2013/06/Steve-Ballmer.jpg)

Viele Chefs sag(t)en Adé: Insbesondere die Chefs großer IT-Konzerne nahmen Abschied: Beispielsweise der Intel-CEO Paul Otellini. Andere kündigten an, dass sie sich bis zum Jahresende zurückziehen werden. Microsoft-CEO Steve Ballmer, aber auch Telekom-Vorstandschef René Obermann.

Microsoft braucht einen neuen Chef, der für längere Zeit den Wandel zu einem Spezialisten für Geräte und Dienstleistungen begleiten werde, erklärte Ballmer, der seit 2000 den Softwarekonzern leitet. Mit seinem Abschied bestätigte er den Umbruch, in dem Microsoft schon seit einiger Zeit steckt: Das reine Softwaregeschäft mit dem Betriebssystem Windows und Programmen wie Office reicht nicht mehr aus. Vor allem auf dem mobilen Markt müssen Marktanteile erkämpft werden. Aus diesem Grund übernahm Microsoft in diesem Jahr Nokias Geschäft mit Mobilfunkgeräten, inklusive der Patente. Zudem sollen 32.000 Mitarbeiter zu Microsoft wechseln – eventuell auch Nokias Boss Stephen Elop, der u. a. als Nachfolger von Microsoft-Chef Steve Ballmer gehandelt wird.

Die Themen 2013

  • In den letzten Jahren haben wir bis jetzt viel Hype gesehen, den die Anbieter um Trendtechnologien wie Virtualisierung veranstalteten. In diesem Jahr wurde Hyper-V von Microsoft eingeführt. Durch diese Produktneuheit ist Microsoft zu einem ernst zu nehmenden Wettbewerber im Bereich Virtualisierung geworden.
  • Auch Cloud Computing ist dieses Jahr wieder ein großes Thema gewesen: Insgesamt wächst der Markt für Cloud Computing laut des amerikanischen Analyseunternehmens IDC zwischen 2013 und 2017 fast 24 Prozent pro Jahr – das ist fünf Mal so stark wie die IT-Industrie insgesamt. Der deutsche Cloud-Services-Markt im Bereich kleiner und mittelständischer Unternehmen erreichte schon im Sommer 2013 ein Volumen von 1,8 Milliarden Euro, laut  Cloud Insights Report. Der Report weist auf, dass Cloud-Services durch KMU-Kunden am meisten adaptiert werden, vor allem in den folgenden Bereichen: Infrastructure-as-a-Service (IaaS), Webpräsenz/Webapplikationen, gehostete Kommunikation und Zusammenarbeit sowie Online-Business-Applikationen.
  • Unternehmen dachten bislang, sie hätten BYOD (Bring Your Own Device) einigermaßen im Griff, indem sie entweder Geräte mit kontrolliertem Zugriff an die Mitarbeiter verteilten oder ein Gastnetzwerk einrichteten, von dem aus nur eingeschränkter Zugriff auf das eigentliche Netzwerk möglich ist. Mit SCCM.eu hat ProTechnology dem entgegen gewirkt: Mitarbeiter bekommen auf Wunsch, den Zugang zu einer für Sie individuell gestalteten Webseite. Dort haben diese nach vorheriger Anmeldung die Möglichkeit, ihr eigenes Notebook, Tablet oder auch Windows Phone, sowie jedes andere Smartphone, in dem SCCM.eu-Mandanten zu registrieren. Das Gerät kann im Nachgang leicht mit wichtiger Software betankt und zu jeder Zeit aus dem Unternehmensnetzwerk wieder sicher entfernt werden.
  • Niedergangs des PC-Marktes. Smartphones und Tablets boomen dafür: Das Handy ist inzwischen unser ständiger Begleiter. Die Marktforscher von IDC rechnen für das laufende Jahr mit einem großem Absatzplus von 39,3 Prozent auf über eine Milliarde Smartphones. Immer mehr Menschen kaufen Windows Phones. Allein von August bis Oktober 2013 hat sich der Anteil des Microsoft-Gerätes am Gesamtabsatzmarkt von Smartphones in den meisten europäischen Ländern mindestens verdoppelt. Da Windows Phones preiswerter sind geht man davon aus, dass besonders in Europa die Nachfrage nach nicht so teuren Geräten steigt und die Kunden im WindowsPhone eine gute Alternative zu Android- und iPhone-Geräten sehen.
windows-phones

Anteil der Windows Phones am Smartphone-Gesamtmarkt (Quelle: KantarWoldPanel).

  • Die Enthüllungen von Edward Snowden: Die NSA-Enthüllungen gehen auf Unterlagen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden zurück und verunsichern IT-Unternehmen und ihre Kunden seit Monaten. Microsoft hat seinen ausländischen Kunden versprochen, sich gegen Schnüffelattacken des US-Geheimdienstes NSA vor Gericht zu wehren. Der Softwarekonzern sei zudem der Auffassung, dass die amerikanischen Behörden nicht befugt seien, im Ausland gespeicherte Daten abzugreifen, sagte Microsoft-Legal Head Brad Smith.

Technologischer Wandel

In diesem Jahr gab es noch viele weitere Neuerungen bzw. Änderungen auf dem IT-Markt, die hier keine Erwähnung fanden, aber zum aktuellen technologischen Wandel beitrugen. Auch ProTechnology versucht Interessierte, Kunden und IT-Verantwortliche in Vorträgen, Veranstaltungen oder Beiträgen darüber zu informieren und auf den Wandel vorzubereiten. Und das auch im kommenden Jahr.

In diesem Sinn wünschen wir unseren Blog-Lesern, Freunden, Partner und Kunden eine besinnliche Weihnachtszeit und ein erfolgreiches, innovatives Jahr 2014.

PT_XMAS

Autor: Melanie Wolf

Quellen: Golem Jahresausgaben, Golem Beschäftigungsrekord, Computerbild, Computerwoche, KantarWorldPanel

Hinterlasse eine Antwort