Archiv für die Kategorie ‘Think:ademy’

#SocialMedia Seminar — Wie kann der Vertrieb Social Media nutzen?

Donnerstag, 17. April 2014

osternSocial Media eröffnet insbesondere für den Vertrieb zahlreiche Chancen. Wieso?

social media seminar
Re-Blogging from http://www.webpixelkonsum.de/2014/04/15/social-media-seminar-wie-kann-der-vertrieb-social-media-nutzen

Der einzelne Kunde oder die einzelne Kundin von heute ist vernetzt. Diese Kunden/innen sind keine “Hand voll” wie diese Fakten zeigen:

  • Facebook hat über 1,2 Milliarden Nutzern/innen [1] oder
  • Twitter mit seinen über 900 Millionen Twitteratis [2] oder
  • Instagram mit seinen über 200 Millionen Nutzern/innen [3].

Social Media ist da und permanent präsent. Täglich werden Milliarden Textnachrichten und Bilder sowie Videos in Social Media online gestellt. Jetzt stellt sich die Frage:

Wie kann Social Media vertrieblich effektiv und effizient genutzt werden?

Der Themenschwerpunkt von diesem Social Media Seminar Vertrieb

Das Seminar: “Social Media. Social CRM. Ihr neuer Vertriebsweg.” in der Think:adamy hier in Dresden gibt darauf zahlreiche praktische Antworten wie diese Themenschwerpunkte zeigen:

  • Wie organisiere ich mein Zeit-Management für Social Media?
  • Ist eine Erfolgsmessung meiner Aktivitäten in Social Media möglich?
  • Selbstmarketing als Türöffner in Social Media
  • Wie finde ich potentielle Kunden in Social Media?
  • Welche Social Media-Plattformen sind für mich relevant?
  • Welche Tools sind förderlich für meine Social Media-Aktivitäten?
  • Wie umschiffe ich die Herausforderungen in Social Media?

Für wen ist dieses Social Media Seminar Vertrieb?

Die Zielgruppe für dieses Social Media Seminar sind:

  • Angestellte im Vertrieb und Kundenservice,
  • Entscheidungsträger sowie
  • Mitarbeiter/innen der Unternehmenskommunikation und im Marketing.

Wo findet dieses Social Media Seminar in Dresden statt?

Genießen Sie einen modernen Seminarraum. Sie sind live an modernen Touch PCs und können interaktiv mitwirken. Damit können Sie ganz individuell und praktisch Ihr Wissen aus diesem Seminar gleich vor Ort anwenden. Die Anschrift ist: Think:ademy, Antonstraße 3a in 01097 Dresden (Nähe vom Neustädter Bahnhof).

Anmeldung und Anreise

Anmelden können Sie sich direkt bei der Think:adamy — Link: “Ihre Anmeldung zu dem Social Media Seminar: Social CRM. Ihr neuer Vertriebsweg.”. Dort erhalten Sie weitere Informationen über dieses Social Media Seminar in Dresden und über Ihre individuelle Anreise. Wissenswert ist, dass die Think:adamy sehr verkehrsgünstig liegt.

Sind Sie neugierig darauf, was Sie in diesem Social Media Seminar erwartet? Diese beiden Artikel: “Social Media Vortrag in Dresden — Tipps für eine Social Media-Strategie für Unternehmen” [4] und “Social Media Tipps — Mein Fahrrad für eine BVMW-Veranstaltung rund um Social Media für Unternehmen” [5] geben Ihnen erste Einblicke. Seien Sie gespannt und melden Sie sich für dieses Seminar Social Media und Vertrieb hier in Dresden an!

Selbstverständlich können Sie dieses Social Media Seminar in Social Media empfehlen. Bitte nutzen Sie in Ihren Post oder Tweet zusätzlich das Hashtag — #tadd.

Wenn Sie Fragen zu diesem Social Media Seminar an mich haben, dann schreiben Sie mir diese als E-Mail oder in einen Kommentar!

Quellennachweise

[1] Facebook: Aktuelle Zahlen zu Facebook (Q4/2013) | Stand 7.4.2014
[2] 75 Prozent der Twitter-Nutzer springen wieder ab | Stand 7.4.2014
[3] Social Media Fakten — Im Rampenlicht sind Instagram und Facebook
[4] Social Media Vortrag in Dresden — Tipps für eine Social Media-Strategie für Unternehmen
[5] Social Media Tipps — Mein Fahrrad für eine BVMW-Veranstaltung rund um Social Media für Unternehmen

Autor: Ralph Scholze

Wir freuen uns, dass Ralph Scholze, Social Media Strategie Experte und Inhaber von webpixelkonsum am 05.05.2014 bei uns in der Think:ademy (#tadd) einen hochinteressanten Workshop über “Wie kann der Vertrieb Social Media nutzen?” hält.

Osteraktion: Wer suchet, der findet – Finde das Bild und gewinne!

ostern

Wer das folgende Bild auf einer der Unterseiten von www.protechnology.de findet und den Link mit dem Hashtag #tadd im Twitter oder Facebook als Erster postet, bekommt freien Eintritt zum erwähnten Social Media Seminar von Ralph Scholze.

Erstklassige Technologie-Beratung für Ihr Unternehmen mit Microsoft-Voucher

Montag, 10. März 2014

201403_BLOG_SP_Microsoft_VoucherErstklassige Technologie-Beratung für Ihr Unternehmen mit Microsoft-Voucher – Heißt die Kosten übernimmt Microsoft für Sie. Habe ich jetzt Ihr Interesse geweckt, dann lesen Sie bitte weiter. Microsoft bietet seinen Kunden, die Software-Lizenzen mit Software Assurance kaufen entsprechende Beratungsgutscheine (Voucher) an.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Microsoft-Lizenzen zu erwerben. In der Regel kaufen Unternehmen Lizenzen im Rahmen eines Volumenlizenzvertrages. In diesem Rahmen können Sie als Kunden auch neben der eigentlichen Lizenz auch die entsprechende Software Assurance erwerben. Der größte Vorteil von aktiver Software Assurance ist das Recht, jederzeit die aktuellste Programmversion zu nutzen. Microsoft bietet aber noch mehr, wenn Sie eine entsprechende Anzahl an Lizenzen mit Software Assurance im Einsatz haben, können Sie in Ihrem VLSC [Das Portal, in dem Sie Ihre Lizenzen verwalten] Trainings und Beratungsgutscheine generieren. Diese können Sie dann bei einem Dienstleister Ihrer Wahl einlösen.

Nachfolgend eine Übersicht der verschiedenen Beratungsmöglichkeiten, die Sie über Microsoft Vouchers einhalten können:

  • SharePoint Deployment Planning Services (SDPS) erhalten Sie von ProTechnology, wenn Sie Ihre Microsoft-Voucher einlösen.
    • SharePoint 2013 Planning
    • SharePoint 2013 Social PoC
    • SharePoint 2013 Search PoC​
    • SharePoint 2013 WCM PoC
    • Office 365 FastTrack Pilot
    • SharePoint 2010 Planning
    • SharePoint 2010 Upgrade Planning
    • SharePoint 2010 for Internet Sites
  • Windows Azure Deployment Planning Services (AZDPS)
  • Desktop Deployment Planning Services (DDPS)
  • Developer Tools Deployment Planning Services (DTDPS)
  • Lync and Exchange Deployment Planning Services (L&EDPS)
  • Private Cloud, Management and Virtualization Planning Services (PVDPS)
  • SQL Server Deployment Planning Services

Wobei Microsoft diese Auswahl begrenzt hat. Der Partner muss für die entsprechenden Programme zugelassen sein. Eine der Bedingung ist die Gold-Zertifizierung in dem entsprechenden Fachgebiet, was Ihnen letztendlich wieder zu Gute kommt, denn ein gold-zertifizierter Partner hat auch das entsprechende Know-how für hochwertige Beratungsleistung.

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Beratungsgutscheinen gibt es noch die sogenannten Microsoft Trainingsgutscheine. Diese können für die Verrechnung von Microsoft zertifizierten Kursen verwendet werden. Diese Kurse erkennt man sehr schnell an der Abkürzung MOC; das steht für Microsoft Official Curriculum. Es besteht aber auch die Möglichkeit diese Trainingsgutscheine in die oben aufgeführten Beratungsgutscheine umzuwandeln.

Nutzen Sie die Möglichkeiten, die Ihnen Microsoft bietet: Gerade beim Start von einem IT-Projekt muss erst einmal der Nutzen nachgewiesen werden. Ohne das Fachwissen von externen Beratern ist das kaum möglich. Doch in der Regel ist dafür auch kein Budget vorhanden. Genau an dieser Stelle sollten Sie Ihre Beratungsgutscheine einsetzen.

Bitte beachten Sie, jeder Gutschein hat ein Verfallsdatum. Ungenutzte Gutscheine verfallen; aber verbrauchte Gutscheine werden durch Neue ersetzt.

Anbei eine Anleitung, wie Sie Voucher aktivieren können:

Falls Sie gern mehr erfahren möchten oder Fragen haben, kontaktieren Sie mich bitte persönlich.

Autor: Matthias Boden

PT_XING_MBoden

Individuelle Weiterbildungsförderung in der IT Branche

Mittwoch, 11. Dezember 2013

blog_dezember_02Weiterbildung ist ein wichtiger Schlüssel für Ihren beruflichen Erfolg. Jeder Mitarbeiter der sich weiterbildet hat größere Chancen auf dem Arbeitsmarkt gegenüber Arbeitnehmern, die sich nicht weiterbilden.

Gerade in der IT Branche ist die kontinuierliche Weiterentwicklung sehr wichtig, ständig gibt es neue Technologien. Damit Sie nicht den Anschluss verlieren, ist eine regelmäßige praxisorientierte Weiterbildung unverzichtbar. Auch sehr viele Firmen fördern die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter und binden somit auch die Mitarbeiter fester an Ihr Unternehmen.

blog_dezember_02_big

Wir unterrichten und vermitteln IT Spezialkenntnisse. Weil auch unsere Politiker erkannt haben, wie wichtig die Weiterbildung für den Erhalt unserer Wettbewerbsfähigkeit ist, gibt es entsprechende Förderprogramme. Bei unserer täglichen Arbeit werden wir des Öfteren auf finanzielle Förderungsmöglichkeiten angesprochen und geben Ihnen in unserem Blogbeitrag einen kleinen Überblick über 2 Möglichkeiten, wie Sie sich unsere hochwertigen IT Schulungen fördern lassen können.

Einzelbetriebliches Förderverfahren – Ausbildungsförderung für Unternehmen.

Dieses Programm fördert die betriebliche Weiterbildung in Unternehmen mit Sitz oder Niederlassung im Freistaat Sachsen. Dieses Programm wird vom Europäischen Sozialfonds für Deutschland und dem Land Sachsen bereitgestellt. Die Weiterbildungsmaßnahmen werden bis zu einer Höhe von 80% erstattet und die genaue Höhe richtet sich nach der Größe des Unternehmens. Die Mindestförderung sind 200€ und der maximale Förderbeitrag liegt bei 50.000,00€.

Antragsberechtigt sind vorrangig kleine und mittlere Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • der Firmensitz oder eine Niederlassung ist im Freistaat Sachsen
  • die Weiterbildung wird durch einen externen Dienstleister durchgeführt
  • die Teilnehmer haben ihren Hauptwohnsitz oder Arbeitsort im Freistaat Sachsen

Infoblatt mit allen wichtigen Informationen zu der Förderung gibt es hier.

Weiterbildungsscheck Sachsen

Dieses Programm richtet sich an sächsische Arbeitnehmer, die maximal 4150,00€ brutto pro Monat verdienen. Die Förderung ist ein Zuschuss nach Beendigung der Weiterbildung, der nicht zurückgezahlt werden muss. Die Schulungen müssen mindestens 650,00€ kosten, und die Kosten werden bis zu 80% übernommen. Die Höhe richtet sich nach dem monatlichen Bruttoeinkommen.

Weitere Informationen dazu erfahren Sie hier.

Was gibt´s es bei beiden Programmen zu beachten?

Die Anträge und eine entsprechende Beratung bekommen Sie von der Sächsischen Aufbaubank. Sie müssen 3 Angebote einholen und sich nachvollziehbar für ein Angebot entscheiden. Sie dürfen keine Schulung durch eine rechtsverbindliche Bestellung buchen, solange Ihr Antrag nicht bewilligt worden ist. In der Regel werden die Anträge innerhalb von 8 Wochen bearbeitet. Beide vorgestellten Programme laufen noch bis zum 30.09.2014. Bis zu diesem Stichtag müssen die Bildungsmaßnahmen abgeschlossen und bei der SAB die Rechnungen eingereicht worden sein.

Fazit:

Wenn Sie eine Ausbildung fördern lassen wollen, sollten Sie diese vorrausschauend planen.

Quelle: SAB
Autor: Matthias Boden

PT_XING_MBoden

Wissen teilen macht nichts

Freitag, 13. September 2013

blog_13092013In Deutschland droht bald akuter Fachkräftemangel – schrieb Focus in einem Sonntagsartikel vom 5. Mai dieses Jahres. “…Die Regierung will massiv Zuwanderer anwerben…” und so dem Vorbild der USA folgen. Es gibt eine große Menge von ähnlichen Artikeln, die über einen drohenden Fachkräftemangel berichten. Die Arbeitsagentur startete im letzten Jahr ein seltenes Projekt und holte über 100 Altenpfleger aus China. Davon berichtete Spiegel im September 2012. Das Projekt läuft bereits und so ziemlich erfolgreich (laut Medienberichten im August).

 

Wissen-sammeln-1

Abbildung: Stellenangebot und –nachfrage (Bewerber), Ausschreibung bei der Bundesagentur für Arbeit (BA)
Quelle: Eigene Darstellung nach BA (2.981.843 Bewerberprofile, 736.767 Stellen, 212.015 Ausbildungsstellen; Stand: 09.09.2013)

Drei Millionen Kandidaten und fast eine Million freie Stellen (je nach Branche variieren die Zahlen bzw. das Verhältnis). Um die Fachkräfte wird es im fernen Osten geworben. Da fragt sich wahrscheinlich so mancher, woran es liegt, dass verhältnisweise so „wenige“ vakante Stellen mit so vielen Kandidaten nicht besetzt werden können. Liegt das am (geringen) Fachwissen oder an der fehlenden Motivation? Oder, oder, oder…? Was kann man da machen?

Laut der Analyse der BA vom Juni 2013, in der die Fachkräfteengpässe in Deutschland untersucht wurden, zeigt sich unter den IT-Fachleuten kein genereller Fachkräftemangel. Kein Grund zur Panik also, oder? Entspannt zurücklehnen können wir uns trotzdem nicht. Jeder Personaler weiß, wie schwierig es ist, eine freie Stelle optimal zu besetzen. Je kniffliger die Aufgaben, desto komplizierter die Wege und länger die Suche nach einen passenden Spezialisten. Die Analyse der BA bestätigt, dass im Bereich Informatik und Softwareentwicklung vor allem ein Engpass an Experten besteht: auf 100 gemeldeten Arbeitsstellen kommen rechnerisch 95 Arbeitslose. Die Koryphäen und ihr Know-how sind also hoch im Kurs, nur dass es nicht so viele von denen gibt…

Was können Unternehmen tun, was kann jeder einzelne tun, um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken, um eigene Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern sowie wettbewerbsfähig zu bleiben? Ein möglicher Ansatzpunkt – Weiterbildung bzw. permanentes Wissens-Upgrade. Wie halten wir aber unser Wissen auf dem Laufenden und vor allem so, dass es sich möglichst von allein und kontinuierlich aktualisiert? Dazu fällt mir die Aussage meines Professors für Arbeitsrecht, ein Anwalt, der sich so ähnlich ausgedrückt hat: „Wissen ist ein starkes Ding. Wer es besitzt ist stark. Ein Mensch ist aber kein Computer, er kann nicht alles wissen bzw. alles im Kopf behalten. ABER man muss nicht alles wissen. Was man wissen muss – wo es steht…“  Wir brauchen also (sowie im privaten so auch im betrieblichen Bereich) geeignete Wissensquellen. Von Nutzen wäre auch ein Speicherort, an dem gesammelte unternehmens- bzw. bereichsbezogene “Erkenntnisse” abgelegt werden können, so dass auch die anderen Kollegen und somit das ganze Unternehmen davon profitieren können – ein kollektiver Speicherort so zu sagen. Vorteile von so einem Ort: Vervielfachung, Aktualisierung und Verbesserung des Wissens. Für Gesprächsprotokolle, allgemeine Notizen (z. B. Ideensammlungen), wissenswerte Wiki-Beiträge, Dokumente, Geschäftsprozesse und vieles mehr setzen wir bei ProTechnology erfolgreich u.a. OneNote und SharePoint ein. Abgelegte Informationen innerhalb dieser Anwendungen stehen allen Berechtigten zu jeder Zeit und stets aktuell zur Verfügung.

 

Wissen-sammeln-2

 

Abbildung: Unternehmenswiki ProTechnology (Ausschnitt)

Weitere Information zu diesen Anwendungen und deren Einsatzmöglichkeiten finden Sie u.a. in unseren Blogbeiträgen unter diesen Links: SharePointOneNote

Die Quellen sind sehr vielfältig, die Auswahl ist riesig. Die einfachsten und kostengünstigsten: (eine Auswahl)

  • Newsletter und Blogbeiträge (von Unternehmen oder Online-Community) – so sind die aktuellen News garantiert;
  • E-Learning-Module und darunter u.a. Webinare – sind oft kostenfrei UND flexibel, d.h. im Büro oder Zuhause auf der Couch, ohne Anreise, sehr zeitsparend(!), mit der Möglichkeit eigene Fragen beim Referenten loszuwerden;
  • nicht zuletzt Schulungen, wenn es um die spezifischen Themen geht.

Ein paar Anmerkungen zum ersten und letzten Punkt. Manche Unternehmen übertreiben mit der Menge der Newsletter. An dieser Stelle muss man aufpassen, dass man sich wirklich nur für spezielle Themen anmeldet (so z.B. soziale Netzwerke: nur News oder Gruppenbeiträge von Gruppen), für die man sich wirklich interessiert und die auch gelesen werden. Hier kann man eigene Statistiken führen und wenn man feststellt, dass man diese Mails nur löscht, sollte man sich abmelden. So spart man eine Menge Zeit (und Nerven). Und was die Schulungen betrifft: sie sind (oft) individuell gestaltbar, intensiv und dadurch nicht immer günstig, ABER (ein Geheimtipp!!!) Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert betriebliche und berufliche Weiterbildung. Die Anträge auf Förderung können noch bis Ende dieses Jahres gestellt werden. Voraussetzungen sind: Firmensitz im Freistaat Sachsen, Antragstellung vor dem Beginn der Weiterbildungsmaßnahmen und die Maßnahmen müssen spätestens am 30.09.2014 enden. Nähere Informationen gibt es hier.

Auch die Agentur für Arbeit unterstützt die Weiterbildungsmaßnahmen von Berufstätigen (Stichwort: Weiterbildungsscheck). So wird z.B. auf der KURSNET-Seite u.a. nützliches und weiterführendes Infomaterial zu den Themen Weiterbildung und Finanzierung, bereitgestellt. Nun wissen Sie, “wo es steht”, ;) klicken Sie sich durch.

Ziehen wir ein kurzes Fazit: die Zahl der angebotenen Stellen ist hoch, dennoch um ein Vielfaches niedriger als die Zahl der Bewerber. Gefragt ist das fachmännische Wissen und Können. Wer die meisten Fachkompetenzen vorweisen kann, hat bessere Karten gegenüber den Wettbewerbern. Die Ressourcen für den Fachwissensaufbau sind vorhanden, vielfältig und nicht immer kostenintensiv. Der vorhandene Wissens-/Erfahrungsschatz kann und soll geteilt werden. Außer den technischen Möglichkeiten gibt es noch weitere Modelle des Wissenstransfers, auf die ich allerdings in einem separaten Blog eingehen möchte. Und wenn Sie auf der Suche nach einem Partner für spezifische Microsoft-Schulungen sind, stellen wir Ihnen gern unsere Think:ademy vor. Wir unterstützen Sie aktiv bei der Suche und Umsetzung von passenden Schulungen und Webinaren. Unser Themenangebot ist groß, die Workshops werden entsprechend Ihrem Bedarf angepasst. Senden Sie uns Ihre Anfrage an academy@protechnology.de Wir helfen Ihnen gern!

Autor: Katharina Flemmer

PT_XING_KFlemmer

Windows 8 nicht nur für Nerds entwickelt – die Technologie passt sich dem Menschen an

Montag, 09. September 2013

Päarchen mit Tablet_09092013Wir befinden uns am Beginn einer neuen Ära, die vom Haben zum Teilen und vom Besitzen zum Nutzen umschwenkt. Endlich passt die Technologie sich dem Menschen an, statt der Mensch sich der Technologie. Dieser Wandel erreicht zusehends die Büros und Hallen auch kleiner und mittelständischer Unternehmen.

Microsoft hat erstmalig ein Betriebssystem entwickelt, welches dem einfachen Consumer gilt und nicht dem IT-Experten. Vor ein paar Jahren war das Verhältnis umgekehrt. Der normale Konsument musste sich der neuen Windows Version anpassen. Die Technologie wendet sich dem Menschen zu. Besonders den IT-Experten scheint es selbstverständlich seltsam, zwischen zwei Oberflächen hin und her schalten zu können. Modern UI, welche in der Developer Edition noch abzuschalten ging, ist nun in der aktuellen Consumer Edition die fixe Form: Der Kachel-Look. Von dem klassisch bekannten Desktop sollen sich die Verbraucher nun laaangsam lösen. Für mich als Anwender eine gute Sache, da ich dadurch langsam an die neue Art der Bedienung herangebracht werde. Das hat schon fast was Pädagogisches :). Mit Modern UI lässt es sich nun auch wunderbar mit Touch-Bedienung oder an Tablets arbeiten. Und auf dem Notebook oder dem klassischen PC wird somit auch nicht mehr auf einem Fenster gearbeitet, sondern der Bildschirm wird einfach aufgeteilt. Ich empfinde das als sehr angenehm, da mich jener Fenstermodus häufig abgelenkt hat. Ähnliches gilt im Übrigen auch für Office oder Mail. Auch brauche ich mich nicht mehr mit dem Minimieren, dem Maximieren oder auch Fensterbereiche groß und kleiner schieben beschäftigen. Ich klicke einfach nur noch mit der Maus oder dem Finger auf das Tile und bekomme schnell, fokussiert und ohne Ablenkung was ich wollte. Mit Hilfe weiterer Kacheln, z.B. den Live-Tiles, die bereits aus Windows-Phone-Versionen bekannt sind, werden Medieninformationen aus dem Internet wie Emails, Wetter und Co. angezeigt oder Kontakte aus verschiedenen Diensten wie LinkedIn, Twitter, Facebook und diversen (Mail-)Adressbüchern gesammelt. Die optische Gestaltung, welche zum Beispiel die Live-Kacheln und Verknüpfungen unterscheidet, hilft dann bei der Orientierung. Auch gefällt mir, dass das Startmenü nun auf die gesamte Bildschirmbreite angewachsen ist. So kann ich nun weitaus mehr Anzeigen und Verknüpfungen, als im bisherigen Schnellstartmenü, unterbringen. Das seitliche Scrollen aber auch durch die Sortierungsfunktion (wenn es mal ein paar mehr Kacheln sein sollen) macht´s übersichtlich und möglich.

Ich, als einfacher User profitiere  von jenem oben genannten Wandel. Bei Windows 8 ist die Anpassung der Technologie an den Menschen nicht zu übersehen. Aber was genau bedeutet diese Veränderung für Führungskräfte? Welche Anforderungen werden heute, aber auch in Zukunft an das Unternehmen gestellt?

Konnte ich Ihr Interesse wecken? Dann möchte ich Ihnen gern folgendes Event vorschlagen: The New Era – Microsoft on Tour bei ProTechnology am 25.09.2013, 12 Uhr in Dresden. Tauchen Sie hier live in die neuen Anwendungen ein und testen Sie diese an den zur Verfügung gestellten DELL All-In-One Touch – Windows 8 Enterprise PCs.

Autor: Peggy Kopkow

PT_XING_PKopkow

Microsoft Business Productivity 4 Free

Dienstag, 27. August 2013

blog_Business_Productivity_082013Business Intelligence (BI) -Tools sind kaum noch aus dem Alltag namenhafter Unternehmen wegzudenken. Sie bringen Features mit, welche eingebettet in die Unternehmensziele und Unternehmenskultur, Geschäftsprozesse schneller und produktiver ablaufen lassen können. Damit die KMUs im harten Wettbewerb bestehen können, sind derartige Tools nicht nur für Großunternehmen relevant. Der Unterschied jedoch besteht in der jeweiligen Budgetverteilung. So sind die kontinuierlich anfallenden Kosten – beispielsweise für Lizenzen der BI -Tools – für manche Mittelständler nicht regelmäßig tragbar.

Microsoft bietet mit SharePoint eine Produktfamilie an. Meint: SharePoint gibt es in unterschiedlichen Aufbaustufen und somit ist SharePoint auch für den Mittelstand interessant. Microsoft-SharePoint-Foundation steht kostenfrei zur Verfügung und erfüllt bereits eine Reihe an Anforderungen mittelständischer Firmen. Unter anderem:

  • Dokumenten-Management

In SharePoint-Foundation können Dokumente problemlos gemeinsam im Team bearbeitet werden. Jene Dokumente werden anschließend in sogenannten Dokumentenbibliotheken verwaltet. Außerdem werden Metainformationen, wie Erstellungs- und Änderungsdatum, Benutzer oder Titel gesichert. Weiterhin können Zugriffsberechtigungen individuell oder global definiert werden.

  • Collaboration:

Über das integrierte Kalendersystem werden Termine im Unternehmen gepflegt und koordiniert. Das Einstellen von Ankündigungen, Blogs, Diskussionsforen, Umfragen und Wikis ist ohne weitere Probleme möglich. Außerdem unterstützt SharePoint-Foundation die Web-basierende Collaboration durch einsatzfertige Website-Vorlagen und Web-2.0-Features.

Microsoft bietet kostenfrei noch eine Reihe weiterer interessante Businessprodukte an. Zu erwähnen ist unter anderem:

  • SQL Express
  • Reporting Services
  • Office WebApps
  • SkyDrive
  • SkyDrive Pro Client

Die dafür notwendige IT-Infrastruktur ist dabei kaum mit zusätzlichen Ausgaben verbunden. Um jedoch die Einführung der BI-Tools erfolgreich zu gestalten, sollten Firmen diese als strategisches, abteilungsübergreifendes Projekt verstehen. Meint unter anderem: die Analyse der Geschäftsprozesse, das Generieren einer einheitlichen Informationsarchitektur im Unternehmen oder aber auch die benutzerfreundliche Implementierung.

Falls Sie mehr zum oben beschriebenen Sachverhalt erfahren möchten, sei Ihnen unser Workshop am 13.9.13 ab 8:30 Uhr in der Think:ademy Dresden ans Herz gelegt. Wir freuen uns auf Sie!

PT_XING_PKopkow

Neue Ära – Wie wandelt sich die Technologie und die Anforderungen an die IT?

Freitag, 14. Juni 2013

blog_neue_era2Welche Hardware man benutzt, wird zunehmend egal. Wichtiger ist, dass uns unsere Daten überall zur Verfügung stehen, dank verschiedener Cloud-Dienste und kompatibler Hardware – alles kein Problem. Gleichzeitig stellt dies aber auch eine mannshohe Herausforderung sowohl für App-Entwickler als auch für Unternehmen, die Cloud-Dienste anbieten, dar. Letztlich erfordert es definitiv ein Umdenken beim Anbieter und Konsumenten. 

Zahlreiche Angebote an Hardware und Provider erhöhen die Anforderung an die Entwicklungsabteilung: Die meisten Menschen verwenden Windows PCs aber kein Windows Phone, sondern eher Android oder iPhone. Schon gibt es Inkompatibilitäten aufgrund unterschiedlicher Dienste. Würde man nur in der Windows-Welt bleiben, fehlten trotzdem einige Apps, die nicht für beide Systeme zur Verfügung stehen. Außerdem mag kaum ein Nutzer all seine Daten einem Anbieter anvertrauen. Bevorzugt wird ein Mix, der aber Apps auf allen Systemen voraussetzt. Auch wenn Tablets und Smartphones immer wichtiger werden: Laptops und PCs werden so schnell nicht verschwinden. Stattdessen werden weitere Kategorien hinzukommen, wie Smartwachtes, Wohnzimmerkonsolen, Media Server usw. . Auf all diesen Geräten soll möglichst ohne viel Aufwand Zugriff auf verschiedenste Daten erfolgen.

Eine App-Entwicklung muss somit mit möglichst vielen Systemen kompatibel sein, im besten Fall mit allen.

Anforderungen an moderne Applikationen ändern sich, wie schon erwähnt, ständig und immer schneller. Dies erfordert dementsprechend die Bereitstellung schnellerer, günstigerer, besserer, interaktiver Anwendungen mit rascher Bereitstellung und Auslieferung von Funktionalität. Dafür erforderlich ist ein angepasster Lebenszyklus mit den wichtigsten Elementen Feedback, Qualität und Lieferung. ProTechnology hat den Weg erkannt und nutzt bei der App-Entwicklung agile Prinzipien: Development in kleinen Iterationen mit dem Ziel, diese so schnell wie möglich zu durchlaufen.

Agile Softwarentwicklung

Agile Web- und Software-Entwicklung

 

Wie bereits festgestellt, kann sich jeder Mitarbeiter oder jede Privatperson aus den verlockenden Angeboten an Tablets, Phablets, Smartphones, Hybriden oder Laptops einen bevorzugten Mix zusammenstellen. Diese Welle wird auf Unternehmen überschwappen: In Zukunft möchten Mitarbeiter ihre eigenen Geräte beim Arbeitgeber mitbringen können. Unternehmen müssen somit darüber nachdenken, „Bring Your Own Device (BYOD)“ zu unterstützen.

Nur wie realisiere ich es, dass auf privaten Geräten unternehmensrelevante Daten sichtbar werden?

BYOD bedeutet gleichzeitig eine Kostenersparnis für Unternehmen. Viele IT-Entscheidungsträger äußern allerdings Risiken für die Sicherheit ihres Unternehmensnetzwerks, die mit BYOD in Verbindung gebracht werden. ProTechnology hat sich zu diesem Thema Gedanken gemacht, wie dieser Skepsis mit aktuellen Microsoft-Technologien entgegen gewirkt werden kann. Mit SCCM.eu haben wir den System-Manager SCCM in die Cloud gehoben. Den Unternehmen wird eine ConfigManager 2012 SP1 CU1 Infrastruktur bereitgestellt, die sich leicht in die bestehende Umgebung (Active Directory uvm.) integrieren lässt. BYOD ist mit SCCM.eu nun sicher: Ihre Mitarbeiter bekommen auf Wunsch, den Zugang zu einer für Sie individuell gestalteten Unternehmenswebseite. Dort haben diese nach vorheriger Anmeldung die Möglichkeit ihr eigenes Notebook, Tablet oder auch Windows Phone, sowie jedes andere Smartphone, in Ihrem SCCM.eu-Mandanten zu registrieren. Das Gerät kann im Nachgang leicht mit wichtiger Software betankt werden und Ihnen steht es zu jeder Zeit frei, das Gerät aus dem Unternehmensnetzwerk wieder zu entfernen.

Der IT-Abteilung steht ein Wandel bevor.

Sie müssen sich aus den eben genannten Gründen neu definieren und neu ausrichten. Genauso, wie der IT-Dienstleister: Er entwickelt sich vom traditionellen IT-Betreiber hin zum Service Anbieter. Er agiert als Partner und nimmt die Business-Anforderungen seiner Kunden auf und versucht mit den jeweils passenden Services kosteneffizient die geforderte Qualität und dem Compliance-Anspruch gerecht zu werden.

Wir befinden uns am Beginn einer neuen Ära, in der sich Technologie, wie vorgestellt, endlich dem Menschen zuwendet. Nicht wir passen uns der Technik an, sondern die Technik passt sich uns an. Über diese Themen berichtet die ProTechnology gemeinsam mit Microsoft am 05.06.2013 in der Think:ademy. Die Teilnehmer erfuhren im Rahmen der „New Era“-Veranstaltung, warum Microsofts neue Mission Vielfalt und Wahlfreiheit ist, und in deren Ausdruck Services und Devices die Hauptrolle spielen. Haben Sie die Veranstaltung verpasst, aber Interesse an diesem Thema, so sprechen Sie uns. Wir zeigen Ihnen gerne anhand von vielen unterhaltsamen Beispielen den technologischen Wandel.

SONY DSC SONY DSC
“New Era”-Veranstaltung @Think:ademy, Dresden

Autor: Melanie Wolf

Big Opening – ProTechnology eröffnet Think:ademy in Dresden

Donnerstag, 16. Mai 2013

bildteaser_thinkademySkills2Go: ProTechnology hat in der sächsischen Hauptstadt ihr erstes Schulungszentrum eröffnet. Ganz nach dem Motto Think:about eröffnete gestern Sascha Blickensdörfer, CEO ProTechnology, mit einer eindrucksvollen Keynote über “Change the way you THINK” die Think:ademy.Im Beisein zahlreicher Experten der Branche enthüllte manch Referent in seinem Forumsbeitrag das ein oder andere IT-Geheimnis: Der Wasserfall in der Softwareentwicklung muss sich verabschieden, genauso wie der Notizblock, denn Wissen ist heutzutage managebar, kann gespeichert werden und ist agil.

Mit der Think:ademy möchte ProTechnology vor allem Spezial-Schulungen anbieten, die in die Tiefen der IT eintauchen und einen wirklichen Wissenstransfer von Experten zum Teilnehmer ermöglichen. Bekannte Größen aus dem Microsoft-Umfeld als auch unsere eigenen Experten möchten zukünftig in einem angenehm modernen und professionellen Umfeld ihr Know-how an Interessenten weitergeben, denn “Wissen ist transferierbar. Das ist der Grund warum wir die Think:ademy ins Leben gerufen haben”, so Sascha Blickensdörfer.

Gerne können die Teilnehmer ihre eigene Unternehmensumgebung (remote) “mitbringen” und hier die neusten Kniffe an den DELL All-In-One Touch – Windows 8 Enterprise PCs direkt testen. Sollte dies nicht möglich sein, wird in jedem Fall eine Testumgebung von uns via HyperV Cluster bereitgestellt. Das moderne ProTechnology-Trainingscenter befindet sich direkt im Herzen der Dresdner Neustadt am Albertplatz. Eigene Ideen zu Schulungen sowie Wunschthemen sind herzlich willkommen. Wir begeben uns auf die Suche nach dem passenden Trainer. Dafür haben wir ja unsere Projects-Abteilung.

Am gestrigen Eröffnungstag fanden mehrere Forumsbeiträge statt, in denen Aktuelles aus dem Microsoft- und IT-Umfeld diskutiert wurde: Die Teilnehmer lernten, dass Papier zwar geduldig ist – OneNote ist hingegen flexibel. Zudem verriet Michael Greth, MVP für SharePoint, wohin die Reise mit SharePoint 2013 nun geht und unsere Gäste konnten live und in Farbe ein Projekt mit Projects planen. In den Pausen wurde in entspannter Atmosphäre im Sommergarten des Alten Wettbüros ge-networked und der Tag ausgeklungen. Das Wetter war ja auf unserer Seite, wie man sieht.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und freuen uns auf ein Wiedersehen in der Think:ademy. Mehr zur Think:ademy und ihren Veranstaltungen erfahren Sie hier. Am 05.06.2013 ist übrigens Microsoft mit seiner New-Era-Tour zu Gast, um die neuste Generation der Technik vorzustellen. (Anmeldung)

Autor: Melanie Wolf